Wolfgang Benz (Hrsg.): „Vorurteile in der Kinder- und Jugendliteratur“

In 13 Aufsätzen werden Werke auf ihre Vorurteile hin untersucht. Auch Bücher aus dem Schullektürekanon sind dabei, z.B.: „Damals war es Friedrich“ oder „Der Junge im gestreiften Pyjama“. Es wird aufgezeigt, welche Vorurteile in den Büchern auftreten.

Die Aufsätze sind zu Empfehlen, wenn eines der Bücher im Unterricht behandelt werden soll, um sicher zu gehen, dass die Lektüre nicht nach hinten losgeht.

Das vollständige Inhaltsverzeichnis findet sich hier.

Verfügbar ist das Buch u.a. in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt und Leipzig.

bpb / Anja Tuckermann / Tine Schulz: „Alle da!“

Alle_da„Samira kommt aus Syrien, Mehari hat eritreische Wurzeln, und Saras palästinensische Familie ist auf der ganzen Welt zerstreut. Einfühlsam erzählen Anja Tuckermann und Tine Schulz in diesem Buch für Kinder ab fünf Jahren, warum Menschen in andere Länder gehen, um dort zu leben und wie es ist, wenn man mit seiner Familie flüchten muss. Mit liebevoll gestalteten Illustrationen und anschaulichen Beispielen erklären sie, wie Vorurteile entstehen können und warum das kunterbunte Zusammenleben manchmal schwierig ist. Es soll Kinder dazu ermutigen, anderen Kulturen und Religionen neugierig und offen zu begegnen: Denn ob ein Kind aus einem anderen Land stammt oder welche Sprache es noch spricht – für alle Kinder ist es das Wichtigste, dass sie miteinander spielen können.“

Das Buch ist ganz wunderbar. Es kostet nur 1,50 € und bietet 32 Seiten interkulturelle Aufklärung. Auf den letzten beiden Seiten können die Kinder selbst eintragen, woher sie kommen, welche Sprachen sie sprechen, in welchen Ländern sie schon waren, welches Essen sie gerne mögen etc.

Es steht auch eine Leseprobe zur Verfügung.

Brockhaus: „Haben Kraken einen Lieblingsarm?“

Haben Kraken einen LieblingsarmIm Kinder Brockhaus mit dem Titel „Haben Kraken einen Lieblingsarm? 300 neue verblüffende Fragen und Antworten“ (2010) werden Kinderfragen kurz und knapp (ca. 100 Wörter) beantwortet. Wie immer gilt auch hier, dass die Texte kritisch betrachtet werden sollten. Nicht immer werden die Fragen befriedigend beantwortet und auch der eine oder andere (Grammatik-)Fehler hat sich eingeschlichen. Trotzdem eignen sich die Texte für kurze Diktate oder für die Fehlersuche. Für DaF/Z-Lerner eignen sich vor allem Texte, in denen Sprichwörter wie „blau machen“ oder „der Elefant im Porzellanladen“ behandelt werden. Die Texte können als Grundlage für ein Gespräch darüber dienen.

Die Texte sind alphabetisch nach den Schlagwörter geordnet. Es gibt allerdings kein Register oder Inhaltsverzeichnis. Ein Quellenverzeichnis fehlt ebenfalls.

Aufgelockert werden die Texte mit farbigen Illustrationen und einer kindgerechten Schriftgröße sowie einen für Leseanfänger angenehmen Zeilenabstand.

Es handelt sich hier um den zweiten Band, der erste trägt den Titel „Kriegen Pinguine kalte Füße“.

PS.: Die Titelfrage wird auf Seite 150f. beantwortet 😉

Duden: „Große Namen, bedeutende Zitate“

IMG_20150409_095804040Das Buch „Große Namen, bedeutende Zitate“ (2004) fasst auf 252 Seiten bekannte Zitate zusammen und erklärt sowohl die Herkunft als auch den Gebrauch. Ich nutze die Texte als Diktate oder zur Fehlersuche. Die Texte sind gerade für DaF/Z-Lerner interessant, da sie mit Redewendungen vertraut machen. Es ist auch gut geeignet, um sich als Lehrende/r Hintergrundwissen anzulesen und Fragen der Schüler besser beantworten zu können, wenn sie Fragen, warum man etwas so sagt. 🙂

Mit Namenverzeichnis und Index aller Zitate.
Im Dudenshop scheint es nicht mehr erhältlich zu sein, aber über andere Anbieter. Amazon bietet eine recht umfangreiche Vorschau.

Wolfgang Seidel: Woher kommt das schwarze Schaf?

Cover Woher kommt das schwarze SchafDas Buch „Woher kommt das schwarze Schaf? Was hinter unseren Wörtern steckt“ von Wolfgang Seifert ist eine thematisch sortierte Übersicht über den Ursprung einiger Wörter und Redewendungen. Im Anhang gibt es ein alphabetisch sortiertes Stichwortverzeichnis.

Zu einigen Begriffen gibt es Abschnitten, teilweise werden in einem Abschnitt mehrere Begriffe zusammengefasst behandelt. Die Texte kann man (abgewandelt) als Diktat oder mit Fehlern versehen zur Fehlersuche verwenden.

Mir hilft es auch, wenn jemand (vor allem im DaF/Z-Kontext) fragt, warum man etwas so sagt. Für einige Begriffe bietet das Buch eine ausreichende Erklärung.

SMS Duden: Deutsch Diktat

Ähnlich wie „150 Diktate“ von Duden bietet „SMS Deutsch Diktat“ von Birgit Hock auch Diktate. Zusätzlich gibt es in Infokästen jeweils Erläuterungen zu den Phänomenen, die in den Diktaten vorhanden sind.

Auf den letzten Seiten des Buches gibt es Testfragen mit Lösungen. Teilweise sind die Diktate mit denen aus „150 Diktate“ identisch. Die Redepausen werden hier allerdings nicht angezeigt.

Das Format des Buches ist wesentlich kleiner. Das zusammengefasste Wissen aus den Infokästen kann man gut vorab an seine Schüler verteilen, sodass sie für den jeweiligen Schwerpunkt des Diktates sensibilisiert sind.

Zusätzlich gibt es jeweils eine Doppelseite mit dem „Topthema“, das sowohl Rechtschreibregeln als auch Lerntipps behandelt.

Hesse/Schrader: „Testtraining neue deutsche Rechtschreibung“

Das Buch „Testtraining neue deutsche Rechtschreibung“ (komplett online als PDF verfügbar) von Jürgen Hesse und Hans Christian Schrader bietet eine Einleitung in die neue Rechtschreibung und im Anschluss insgesamt 36 Übungen.

Die Aufgaben sind teilweise allgemeiner Art, teilweise zu bestimmten Themen wie Groß- und Kleinschreibung, Fremdwörter, Getrennt- und Zusammenschreibung etc.

Die Aufgaben eignen sich als Einstieg ins Thema oder zur Kontrolle, ob die Regeln verstanden wurden. Man kann sie auch gut als Lückenfüller verwenden für Vertretungsstunden oder als Aufgabe zwischendurch. Teilweise sind die Aufgaben etwas spielerisch gestaltet, z.B. wenn man Wörter erkennen soll aus aneinander gereihten Buchstaben.